Kostenlos nach Berlin

Es war mal wieder Zeit für einen Besuch in Berlin. Zum ersten mal elektrisch, mit unserem BMW i3 60 Ah CCS Lader.

In der Vergangenheit haben wir uns gescheut mit unserem Smart ED nach Berlin zu fahren, da die Ladesäulen bis daher nicht ausreichend vorhanden ausgebaut waren und der Komfort eines Smart nicht für solch eine Reise ausgelegt ist.

Im i3 lässt es sich super reisen. Bevor wir eine Reise antreten, wird die Route über https://www.bmw-routes.com in unser Navi gepflegt. So navigiert uns das Navi von Ladesäule zu Ladesäule, welche dank Tank & Rast, bis auf Weiteres, immer noch kostenlos sind. So haben wir auf der gesamten Reise 0€ für den Strom bezahlt. Ebenfalls auch, dank der kostenlosen Lademöglichkeit am VW Autohaus in Magdeburg-Rothensee.

Leider habe ich bei der Hinfahrt nicht dran gedacht mir, unser Ladelog zu notieren. Daher leider nur das Ladelog der Rückfahrt:

Berlin, Abfahrt mit 96%
100 km -> Ziesar – 35% – 80%
46 km -> Magdeburg – 45 – 85,5%
89 km -> Braunschweig – 21% – 83,5%
74 km -> Garbsen – 34,5% – 90%
87 km -> Bielefeld – 23% – 84%
79 km -> Hamm – 16,5% – 84,5%
40 km -> Hagen – 50% – 80%
46 km -> Erkrath – 39%

Insgesamt haben wir 9,5 Stunden gebraucht.

Während der gesamten Fahrt gab es keine Fehlermeldung im Fahrzeug, keine Probleme mit Ladesäulen und Falschparkern.
Ab und an mussten wir nur vor massig neugierigen Passaten fliehen, um in ruhe Pause zu machen 😛

In Berlin selbst haben wir ausschließlich die Vattenfall Ladesäulen genutzt.

Smart ED Reichweite – 9 km Reichweite und 15,1 km Strecke

Wie jeden Morgen stieg ich in den Smart und erschrak mich, ich hab vergessen zu laden. 9 km Reichweite zeigte der Smart an, aber bis an die Ladesäule am Büro habe ich 15,1 km. Kurz Durchatmen und dann dacht ich mir „Challenge accepted“ – naja, ich wusste ja, mein Verlobter muss die gleiche Strecke fahren und der BMW i3 ist noch zu 30 % geladen. Zur Not hätte ich den Smart an eine andere, auf dem Weg liegende Ladesäule anschließen müssen und mich von meinem Verlobten abholen lassen. Aber mein Ziel war es nun, ohne liegen zu bleiben oder Zwischenstopp bis an die Ladesäule am Büro zukommen. (Foto: EVAccess APP)

Auf den ersten 2,4 km von der Tiefgarage bis zur Autobahn schwankte die Reichweite zwischen 8-9 Kilometer. War ja auch noch nicht so spannenden, denn ein Großteil der Strecke ging bergab und die Autobahn hatte ich ja noch vor mir.

Auf der Autobahn wie jeden Morgen, der übliche stockende Verkehr, ich hätte nie gedacht, dass ich mich da rüber irgendwann mal freuen werde, aber so konnte ich den Smart mit ca 30 km/h, mal 50 km/h die 9,3 km bis zur Ausfahrt „gleiten“ lassen. „Bloß nicht Bremsen“, dachte ich mir immer. Da mach ich mir ja eh immer einen Spaß draus, quasi meine eigene Challenge, ob ich es den schaffe, den ganzen weg nicht bremsen zu müssen und möglichst viel zu rekuperieren.

Die ganze Zeit im Blick, die „Tanknadel“ – sie wandert Stück für Stück in Richtung 0 % – aber ich hatte ja nun nur noch 3,4 km bis zur Ladesäule. Aber genau jetzt hängte sich die EVAccess App auf, die einzige Möglichkeit den genauen Ladezustand in % zu erfahren, denn im Smart fehlt die % Anzeige, die der BMW i3 z.B. hat.  Der Smart zeigte ab ca. 10% auch keine Reichweite mehr an, dort steht dann nur noch „Low Battery „, da öffne ich mir dann die EVAccess App, stelle das iPhone vor die Schublade unter dem Radio und schon hab ich meine % Anzeige.

Die letzten 3,4 km bis zur Ladesäule durch die Stadt habe ich dann auch ohne Probleme geschafft und als ich an der Ladesäule angekommen bin ging auch wieder die EVAccessApp.  Und sehe da, ich habe noch 2 % und 2 km, aus den man sicherlich noch was rausholen hätte können, übrig gehabt.  Da hätte ich doch noch den Umweg von 1,6 km zum Bäcker fahren können 😛

 

https://www.bmw-routes.com – Routen planen und ans i3 Navi senden

Über die Seite „https://www.bmw-routes.com“ lässt sich eine Route für einen BMW i3 planen, speichern und ans Auto senden.

Mit „http://www.goingelectric.de„plane ich eine passende Route, übernehme die einzelnen Ziele der Ladesäulen in die BMW-Routes Seite, „speichern“ und schon ist die Route im i3 Navi hinterlegt. Verschiedene Routen können mit individuellen Namen angelegt werden, sodass für jede Strecke die passende Route im Navi schnell zu finden ist.

Sobald die Route im Navi gestartet wird, ist das erste Ziel der Route automatisch als Ziel gesetzt. Ist dieses Ziel erreicht,  springt das Navi automatisch auf das nächste geplante Ziel um.

Für uns eine große Hilfe und Erleichterung, da wir festgestellt haben, dass es sich im i3 Navi als äußerst schwierig bewiesen hat, einen Rasthof, als Ziel anzugeben. Wenn er nicht bereits im Navi unter „Sonderziele“ zu finden war.